lvbgw logo

   Landesverband der Bayerischen Geflügelwirtschaft e.V.

Das Klima wird belastet, weil die Aufzuchtanlagen klimatisiert werden müssen.

 

Fakt ist

Mit Klimatisierung ist in der Tierhaltung die Schaffung eines optimalen Stallklimas gemeint. Dazu zählen neben der Temperatur eine ausreichende Belüftung und ein stetiger Luftaustausch, damit den Tieren zu jeder Zeit ausreichend
Sauerstoff zur Verfügung steht.

 

Kritsch hinterfragt

Regelmäßige Luftzirkulation für gesunde Tiere.
Die Klimatisierung der Stallungen ist in der Aufzucht der Tiere aus tierschutzrechtlichen Gründen unverzichtbar. Küken benötigen beispielsweise eine Raumtemperatur von mehr als 35 Grad Celsius.
Zu einem optimalen Stallklima gehört jedoch nicht nur die Temperatur. Es muss auch durchgehende Luftzirkulation sichergestellt werden. Diese wird entweder durch die sogenannte Schwerkraftbelüftung, bei der die Luftzirkulation zum Beispiel in Offenställen allein aus dem Zusammenspiel warmer und kalter Luft entsteht, oder alternativ durch den Luftaustausch mit einer sogenannten Zwangsbelüftung (Ventilatoren) sichergestellt. Ziel ist immer, dass im Stall ausreichend Sauerstoff zur Verfügung steht, die Luft staubfrei ist und somit ein optimales Stallklima für die Tiere geschaffen wird.

gefluegel eier qualitaet bayernBayern setzt Maßstäbe

Was steht hinter  dem Zeichen:  „Geprüfte Qualität Bayern“?
Träger des Zeichens ist der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatsministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten.
Das Zeichen dient der Förderung der bayerischen Landwirtschaft, bietet dem Verbraucher mehr Transparenz, garantierte bayerische Herkunft und unterstützt durch kurze Wege eine nachhaltige Erzeugung.

Studie Gefluegelwirtschaft2015

Eine Analyse der Erzeugungsstandards


Deutschland im internationalen Vergleich

 

 

fleischatlas 2016

Kooperationsprojekt von 
Heinrich-Böll-Stiftung,

Bund für Umwelt- und 
Naturschutz Deutschland,

Le Monde diplomatique.

 

 

Vorurteile ausräumen!
fakten check

 

Go to top