lvbgw logo

   Landesverband der Bayerischen Geflügelwirtschaft e.V.

jungstrausseweb

Copyright: Fotos - Straussenfarm Donaumoos

Haltung von Straussenvögel - Sachkundenachweis

Vorraussetzung für die Genehmigung zur Haltung von Straussenvögel ist der Sachkundenachweis. Diesen kann man in den Sachkundeseminaren der Klinik für Vögel unter Leitung von Prof. Dr. Rüdiger Korbel erwerben.

Das Sachkundeseminar findet auf der Straussenfarm Donaumoos statt.Neben hochqualifizierten Referenten im theorischen Teil, zeichnet sich das Seminar durch eine ausführliche praktische Anleitung aus.

 

Aus der Praxiserfahrung gelernt - Artikel aus dem DGS MAGAZIN 22/2016

Um 1860 hat man in Deutschland begonnen, Strauße farmmäßig zu halten. Seitdem hat sich der Erkenntnisstand deutlich verbessert, wenn es um die art- und tiergerechte Haltung der Laufvögel geht.......  Weiterlesen >
© DGS-Magazin  22/2016


Strauße, Emu, Nandu, Kasuar & Kiwi

Kann der Vogel Strauß eigentlich fliegen?

Strauße, Emu, Nandu, Kasuar und Kiwi sind alle flugunfähig und können aber sehr schnell laufen.

Wie schnell läuft ein Strauß?

Der Vogel Strauß erreicht Spitzengeschwindigkeiten von über 70 km/h.

Laufvögel (Struthioniformes) sind die größten Vögel der Erde Sie besitzen Federn und rudimentäre Flügel, sind aber trotzdem flugunfähig. Als Ausgleich haben sie sich zu guten Läufern entwickelt, mit langen und sehr kräftigen Beinen, die sie zu großen Geschwindigkeiten befähigen.

Zu den Laufvögeln gehören fünf Familien:
die Strauße (eine Art), die Emus (eine Art), die Nandus (zwei Arten), die Kasuare (drei Arten) und die Kiwis (fünf Arten).

Sie gehören zur Gruppe der Laufvögel bzw. Flachbrustvögel. In Deutschland werden derzeit der afrikanische Vogelstrauß, der australische Emu und der Südamerikanische Nandu als Farmtiere gehalten.

6 straussen kueken 200
Straussenjungtiere
Straussenhahn

Strauße

Der Vogel Strauß ist mit einer Kopfhöhe von 2 m – 2,5 m und einem Gewicht von bis zu 150 kg der größte Vogel unserer Erde.
Das Leben der Straußenküken entspringt der wunderbarsten Verpackung der Natur – dem Ei. Aus den 1,4 – 2 kg schweren Straußeneiern schlüpfen nach ca. 42 Tagen Brutzeit (üblicherweise im Brutapparat) die kleinen Straußenküken.

Straußenküken sind Nestflüchter, sie sind vom 1. Lebenstag an aktiv. Die Aufzucht der Strauße bis zum Schlachtalter dauert ca. 15 Monate.

In diesem Alter wiegen Jungstrauße durchschnittlich 100 kg.

Erst im Alter von 2,5 – 3 Jahren werden Strauße geschlechtsreif. Eine Straußenhenne kann in der Saison (ca. von März – September) zwischen 40 und 100 Eier legen.

Strauße werden nahe zu komplett verwertet. In Deutschland ist Straußenfleisch die Haupteinnahmequelle der Straußenhalter. Jedoch können zunehmend auch alle Nebenprodukte wie Eier, Federn, Leder, Knochen und Sehnen vermarktet werden.


Alles rund ums Straußenei

Straußeneier zählen zu den größten Eiern der Welt, allerdings nur, wenn man sie nicht in Relation zu den Vögeln selbst setzt: denn dann sind sie die kleinsten weltweit. Straußeneier haben eine Größe von etwa 15 cm und wiegen durchschnittlich 1,5 kg.

Die Schale ist 2 -3 mm dick. Die Masse eines Straußeneis entspricht in etwa der von 20 – 25 Hühnereiern und man kann sie genauso zum Kochen und Backen verwenden wie diese.

Darüber hinaus kann man leere Straußeneier auch sehr gut zum Basteln und Dekorieren benutzen: man kann sie bemalen oder bekleben; aufgebrochene Eier können als Schalen oder Blumentöpfe verwendet werden.

Durch ihre einzigartige, glänzende Oberfläche eignen sich Straußeneier auch hervorragend als Lampenschirme, besonders wenn sie graviert sind.

starussenhenne eier
gefluegel strausse straussenei 2
gefluegel strausse schlupf

Emu, Nandu, Kasuar & Kiwi

Emus

Der Emu (Dromaius novaehollandiae)  ist in Australien beheimatet. Er erreicht eine Körperhöhe von etwa 150 bis 190 cm und eine Geschwindigkeit von 50 km/h. Das graubraune Gefieder ist bei Männchen und Weibchen weitgehend gleich. Emu-Eier haben eine dunkelgrüne bis schwarze Färbung und sind ungefähr 13 cm groß. Emus werden seit Ende der Achtziger Jahre kommerziell genutzt, vor allem in Nordamerika und China.

Nandus

Die in Südamerika vorkommende Familie der Nandus umfasst den Darwin-Nandu (Pterocnemia pennata) und den „gewöhnlichen“ Nandu (Rhea americana). Der gewöhnliche Nandu erreicht eine Körperhöhe von etwa 130 bis 150 cm. Er besitzt die größten Flügel unter den Laufvögeln, die an der Spitze mit einer Kralle besetzt sind, so dass diese als Waffe eingesetzt werden können. Diese Vögel können etwa 60 km/h schnell laufen. Nandus wurden seit jeher von den Völkern Südamerikas wegen ihres Fleisches gejagt.

Kasuare

Die drei Arten der Kasuare (Casuarius; Bennetkasuar, Helmkasuar und Einlappenkasuar) sind hauptsächlich in Neuguinea verbreitet. Kasuare besitzen ein einfarbig schwarzes Gefieder und einen helmartigen, mit Horngewebe überzogenen Auswuchs auf dem Kopf. Sie können Geschwindigkeiten von etwa 50 km/h erreichen. Der Helmkasuar und der Einlappenkasuar werden als gefährdet eingestuft.

Kiwis

kiwiDie neuseeländischen Kiwis (Apteryx; Zwergkiwi, Haastkiwi, Nördlicher Streifenkiwi, Okarito-Streifenkiwi und  Südlicher Streifenkiwi) stellen die kleinsten Vertreter der Laufvögel dar. Sie werden nur etwa 35 cm groß und haben ein braunes Gefieder. Kiwi-Eier können bis 13 cm groß werden (Streifenkiwi) und stellen im Vergleich zur Körpergröße der Vögel die größten Vogeleier der Erde dar. Kiwis werden als gefährdet eingestuft und stehen seit 1921 unter Schutz. Der Okarito-Streifenkiwi ist sogar vom Aussterben bedroht.

Ich mach's - BR-Reportage

Vom Tier zum Lebensmittel -  BR Mediathek VIDEO - www.br.de
Infofilm des Bayerischen Rundfunk - ARD-alph vom 24.11.2014

Unter der Reihe  Ich mach`s!  informiert der BR über interssante Ausbildungsberufe.

br ich machs

Anzeige

Logo rund Engelhardt

Go to top